Hüftgelenkschmerzen

Hüftschmerzen sind fast immer eine Folge einseitiger Bewegung und so gut wie immer nur durch die Anwendung der Schmerzpunktpressur schon in der ersten Behandlung deutlich reduzierbar (0-30 Prozent Restschmerz).

Sie können sich als Bewegungsschmerzen im Gelenk selbst äußern oder als Druckschmerzen am Großen Rollhügel an der Außenseite des Oberschenkelhalses. Ursache ist eine völlig einseitige Bewegungsführung des Hüftgelenkes, die genetisch nicht vorgesehen ist und das fast vollständige Fehlen bestimmter Bewegungswinkel des Oberschenkels. Dies kann natürlich auch durch Schonung geschehen. Hat ein Mensch eine Verletzung, die ihn schmerzhaft einschränkt, verändert sich sein Gang und seine Haltung. Ebenso beeinträchtigen uns Hilfsmittel wie Rollatoren oder Gehstöcke (Krücken), sie verleiten uns oder zwingen uns sogar zu einer Fehlhaltung. Die Folge davon sind verkürzte und verspannte Muskeln.

Das Wichtigste ist, die Muskulatur so lange wie möglich funktionstüchtig zu erhalten, damit Hilfsmittel so wenig wie möglich verwendet werden müssen.

Sind die Muskeln rund um die Hüfte erst verkürzt und verspannt, wird der Oberschenkelknochen immer fester in die Hüftpfanne gezogen und beginnt dort zu Reiben. Die Folge ist ein abgenutzter Hüftkopf. Um dies zu verhindern müssen die Muskeln locker bleiben. Das erreicht man durch meine Schmerzpunktpressur, am besten, wenn der Schmerz noch “neu” ist und des Weiteren durch die Bewegungsübungen.

Haben Sie Schmerzen? Sind Sie Schmerzpatient oder möchten Sie Bewegung trainieren?

Bitte nehmen Sie Kontakt mit uns auf, wir beraten Sie gern.